Netflix – besser als geschnitten Brot

Netflix

So, die Euro ist vorbei und auch Olympia ist zu Ende und damit endet auch meine Abhängigkeit vom „normalen“ Fernsehen wieder. Denn seit dem Herbst 2014 spielt sich der größte Teil meines Fernseh-Konsums auf Netflix ab. Das passt auch einfach besser zu meiner Art zu leben. Punkt 20.15 vor dem Fernseher, dann drei oder vier Werbe-Unterbrechungen – das hatte ich einfach satt.

Und als Netflix auftauchte, war das für mich der perfekte Zeitpunkt um abzuspringen. Heute schaue ich die besten Serien und jede Menge Filme genau dann, wann ich Zeit habe – und kann dabei problemlos vom Laptop, Tablet oder TV-Gerät aus schauen – je nachdem wo ich bin. Ab und an schaue ich sogar mal was am Handy-Screen fertig, aber da wird es dann mit dem Fernsehgenuss doch ziemlich schwierig.

Aber wieso schreibe ich das hier überhaupt: wer schon Netflix nutzt, der weiß dass doch ohnehin. Und eine Zeit lang war ich überzeugt, dass das eh die meisten machen. Aber im Gespräch mit Freunden wurde ich dann eines besseren belehrt. Jede Menge Menschen haben einfach noch nichts von Netflix gehört. Und andere denken, dass ist der Sender wo man House of Cards schauen kann: es ist aber viel mehr.

Was ist Netflix?

Im Prinzip ist Netflix ein Streamingdienst für Filme und Serien. Aber ein legaler und ohne Malware, abgebrochene Videos und miese Qualität. Begonnen hat das Unternehmen als „Video on Demand“ Service, also als eine Art Online Videothek. Und bis heute kann man auf Netflix jede Menge Filme schauen. Allerdings doch um einige weniger, als in den USA. Für aktuelleres nehme ich deshalb andere Dienste (Amazon oder iTunes).

Aber was Netflix so einzigartig macht, ist dass man hier alles findet, was Fernsehen ausmacht: die besten Serien, großartige Dokus und jede Menge Shows. Das Ganze immer genau dann, wenn man Zeit hat. Werbefrei und auf allen verfügbaren Geräten.

Das ist für mich perfekt. Oft komme ich tagelang nicht zum Fernsehen – und wenn ich dann mal Zeit habe, dann kann ich mich hier auf meine Lieblingsserien konzentrieren. Da kann es dann schon vorkommen, dass ich mir gleich mehrere Folgen hintereinander anschaue: man will ja am Stand sein. Und bei Serien die ich erst verpasst habe (Modern Family) – da hole ich dann ganze Jahre an ein paar Abenden auf. Dazu kommt, dass ich Netflix fast überall auf der Welt nutzen kann – die TV-Theken deutscher Fernsehsender dagegen nur in der Bundesrepublik (oder via Download-hemmender VPN-Dienste). Für mich als Globetrotter ein Mega-Argument für Netflix.

Und das Ganze für schlappe 10 Euro im Monat: muss man einfach lieben, oder?