Monaco – Spielerstadt an der Cote d´Azur

Monaco

Wenn man an Monaco denkt, dann gerade viele Menschen ins Träumen. Die mondäne Stadt am Mittelmeer bietet alles was das Herz begehrt: Reichtum, Exklusivität, schöne Menschen und eine der nobelsten Spielbanken der Welt. Bei uns in Deutschland verwendet man auch oft Monte Carlo, als Begriff für Monaco. In Wahrheit ist aber Monte Carlo „nur“ der größte Stadtteil Monacos. Immerhin liegt aber das berühmte Casino im Herzen von Monte Carlos.

 

Als Kind habe ich begeistert Formel 1 geschaut und der GP von Monaco hat mich immer fasziniert. Einmal diese Traumstadt besuchen, in der schöne Männer und Frauen, mit Sektgläsern in der Hand,  von ihren Yachten aus das Spektakel betrachteten: das war immer ein Traum von mir.

 

Heute bin ich immer wieder in Monaco. Immerhin gibt es hier das legendäre Casino von Monte Carlo, aber auch das Casino im Cafe de Paris sowie das topmoderne Monte Carlo Bay Casino. Sie sind immer wieder Veranstaltungsorte für große Veranstaltungen der Glücksspielbranche. Neben Messen zieht mich auch immer wieder die European Poker Tour hierher, die meist das letzte und größte Turnier in Monte Carlo spielt. Wer in Monaco ein Casino besuchen möchte und einen netten Abend in einem Casino verbringen will, sollte sich vorab Tipps aus einem Online Portal holen. Kostenlose Übungsmodus sind in allen Online Casinos verfügbar.

Ein perfekter Tag in Monaco

Aber es wäre falsch einen perfekten Tag in Monaco nur im Casino zu verbringen. Es gibt so viel mehr zu sehen! Ich würde einen perfekten Monaco Tag im berühmten Cafe de Paris starten. Hier sind die Preise zwar recht gesalzen, aber gleichzeitig ist es auch die perfekte Einstimmung auf einen Tag unter den Schönen und Reichen der Welt. Danach sollte man zum Hafen schlendern. Dort kommt man dann aus dem Staunen kaum mehr heraus: eine Yacht ist schöner als die andere. Hier wird geprotzt.

 

Ich liebe das Meer und Meeresgetier finde ich faszinierend. Drum würde ich an einem „Lieblingstag“ vor Ort, das berühmte Ozeanographische Museum zu besuchen. Vom Eingang aus hat man zudem einen tollen Blick über den Hafen und hin zum Fürstenpalast. Im Ozeaneum findet man dann alles was das Meer so zu bieten hat: die schönsten Aquarien der Welt, wie ich meine.

 

Im Anschluss dann Mittagessen. Ein Wort der Warnung: in Monaco kann es richtig teuer werden. Hier finden sich Ableger der berühmtesten Restaurants der Welt und die Bürger von Monaco haben durch die Bank richtig viel Kohle: das merkt man. Zu Mittag will ich aber eher gemütlich essen und nicht total edel, deshalb besuche ich da gerne die „Le Petit Bar“ – ein kleines französisches Lokal in Monaco Ville, unweit des Ozeanographischen Museums. Hier gibt es ein preiswertes Mittagsmenü, das auch ausgezeichnet schmeckt. Die Bar liegt im Herzen des „alten“ Monacos, in einer zauberhaften Straße ohne Verkehr: also unbedingt schauen, dass man früh vor Ort ist und einen Platz im Freien ergattert. Ein  Glas Wein gehört übrigens dazu – man ist ja am Mittelmeer und in einer französischen Bar.

 

Casino Monte Carlo bei NachtIm Anschluss sollte man dann einen Abstecher in den Fürtenpalast machen. Teile des Palastes sind während des Jahres zu besichtigen – ist ganz okay, muss aber nicht sein. Was aber sein muss – jedenfalls für Autonarren – ist die Ausstellung der Oldtimer des Fürstens. So viele wahnsinns-Autos sieht man sonst wohl nirgendwo.

Dann wird es aber wieder Zeit Richtung Monte Carlo zu schlendern. Denn ohne einen Besuch des weltberühmten Casinos ist kein Monaco Besuch komplett. Vielleicht noch einen Snack am Platz vor dem Casino und dann eintauchen in exklusives und luxuriöses Glücksspiel.

 

Wenn man dann genug Glück hatte, dann kann man im Restaurant von Le Louis XV gegenüber des Casinos im Hotel de Paris einkehren: es gehört dem französischen Starkoch Alain Ducasse. Hier isst man göttlich, aber auch die Preise sind für viele wohl jenseitig. Wer günstig aber gut essen will, dem empfehle ich in Monte Carlo dagegen das Avenue 31 – hier gibt es einen hervorragenden Mix aus französischer und italienischer Küche und das zu erschwinglichen Preisen.