Erster Mega Jackpot des Jahres geknackt

mega jackpot gewonnen

Anfang Monat habe ich darüber geschrieben, dass aktuell viele High Roller auf der Jagd nach dem Aladdin´s Lamp Jackpot im Casino Club sind. Diese Jagd läuft immer noch – aber ein anderer Jackpot, denn ich erwähnt habe, wurde vor einigen Tagen geknackt: der Mega Moolah Mega Jackpot. Über sechs Millionen Euro wurden dort laut Pressemeldung ausgeschüttet.

 

Das beeindruckende daran ist, dass der Spieler „N.C.“ mit einem relativ kleinen Einsatz den Megagewinn abräumen konnte. Denn laut Presseaussendung von Microgaming hat der Spieler in seinem Casino per Smartphone mit Spins um 50 Cent gespielt – und damit voll abgeräumt.

 

Ansonsten ist es bei den großen Jackpots unverändert – Playtech Jackpots Giant ist noch immer überfällig und wartet mit mittlerweile über 4,8 Millionen Euro Preisgeld nur darauf geknackt zu werden. Und wer es „N.C.“ gleich tun will, der kann sich auch schon wieder an Mega Moolah versuchen. Denn der wohl lukrativste aller Jackpot Automaten hat bereits wieder deutlich über vier Millionen Euro im Preisgeldtopf. Immerhin startet dieser Automat immer schon mit drei Millionen Euro im Talon. Eine wahrhaft beeindruckende Summe.

 

Wie viel Geld das eigentlich ist, merkt man erst, wenn man das deutsche Durchschnittseinkommen heranzieht: der durchschnittliche Brutto-Arbeitslohn in der Bundesrepublik Deutschland lag 2015 bei 32.600 Euro. Um also vier Millionen Euro zu verdienen, müsste man über 120 Jahre arbeiten. Und da man ja nicht den Brutto- sondern den Nettolohn kassiert, dauert es noch um einiges länger. Glücksspielgewinne sind dagegen in Deutschland (und auch Österreich) steuerfrei. Es reicht also schon ein „kleiner“ Mega Moolah Jackpot, um ein Leben ohne Sorgen zu führen.

 

Das ist in der Realität natürlich nicht so. Denn von Lotto-Gewinner weiß man, dass es sehr viele schaffen, das Geld sehr schnell durchzubringen. Gerade aus England und den USA hat man hier viele Daten, weil dort die Gewinner meist an die Öffentlichkeit gehen. Und man hört haarsträubende Geschichten: So hat eine Amerikanerin 1993 18 Millionen Euro gewonnen. Sie begann ihr Geld politischen Parteien zu spenden, lebte ein luxuriöses Leben und musste schon 2001 Privatkonkurs anmelden. Und in England schaffte es ein Ehepaar einen Lottogewinn von 1,8 Millionen Pfund innerhalb von sechs Jahren komplett zu verprassen. Sie kauften, unter anderem ein Haus um 700.000 Pfund, einen seltenen Porsche und der Mann finanzierte eine Plattenaufnahme mit seiner Band. Und eine Lottogewinnerin aus England, die 1961 160.000 Pfund (heute etwa 3 Millionen Euro) gewann, kaufte damals teure Mode, Luxuswagen und mehr: heute ist sie wieder arm. Besitzt aber immer noch einen riesigen Wandschrank voller Designerkleidung aus den 60-er Jahren.

Es gibt aber auch viele Erfolgsstorys: gerade Menschen, die nach einem Gewinn nicht den Boden unter den Füßen verloren haben, schaffen es für sich und ihre Familien ein Leben in Wohlstand aufzubauen.

Deshalb mein guter Rat: wer groß abkassiert, sollte einfach mal Auszeit nehmen und sich in Ruhe überlegen, was er mit dem Geld tun will. Sich etwas gönnen ist immer gut – aber wer soviel Geld hat, der sollte zumindest einen Teil für sich arbeiten lassen. So muss man dann selber weniger (oder gar nicht mehr) malochen und kann das Leben genießen!