Authentic Roulette

Authentic-Roulette

Live Roulette mit Stil

Wer nicht in einer größeren Stadt wohnt, der hat mit dem Besuch einer Spielbank ein riesen Problem. Denn erstens muss man erst mal zur Spielbank fahren, braucht, wenn man weiter weg ist, auch noch ein Zimmer und hat so viele Extra-Kosten. Dann kommen die zusätzlichen Kosten in der Spielbank. Getränke sind in Europa, im Gegensatz zu Las Vegas nicht gratis und meist sogar noch überteuert. Der größte Kostentreiber ist aber das obligatorische Trinkgeld, dass die Croupiers erwarten. So etwa beim Roulette. Da ist der „Chip fürs Haus“ bei Einfachen Wetten (also direkten Wetten auf Zahlen) Usus und wird von den Dealern erwartet. Wer da länger spielt, der spendet da jede Menge Geld an Menschen, die am Ende des Tages nur ihren Job machen. Und ob die Croupiers besonders freundlich sind, oder nicht, ist eigentlich auch egal, denn das Trinkgeld wird immer erwartet.Und die Spielbanken in Deutschland sind oft auch eher langweilig: Glamour gibt es kaum.

Deshalb habe ich schon lange auf Online Casinos gewechselt. Und die Einführung der Live Dealer Tische hat mich begeistert. So bekommt man die ganze Atmosphäre mit, muss sich nicht auf den Zufallsgenerator verlassen, sondern spielt mit einer physikalischen Kugel (ich spreche heute von Roulette) und kann nebenher noch ein bisschen mit den Croupiers chatten. Die sind durch die Bank nett und meistens auch ziemlich hübsch.

Glamouröses Live Dealer Casino

Aber Glamour gab es da bisher auch nicht. Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass Leo Vegas, eines meiner Lieblingscasinos, ein neues Live Roulette präsentiert. Gemeinsam mit Authentic Gaming präsentiert man dort Live Roulette aus einem Nobel-Casino in den italienischen Alpen. Der Spieler ist damit direkt am Spieltisch dabei und sitzt praktisch in einem italienischen Nobel-Casino. Am Tisch spielen auch „echte“ Spieler und so ist man näher dran, denn je.

Die Wahl des Casinos begeistert dabei ebenfalls. Das Saint Vincent Resort und Casino liegt im Herzen des Aosta-Tals, also dort, wo die italienischen Alpen am schönsten sind. Seit 1947 wird dort Glücksspiel angeboten. Und es gibt auch eine schöne Anekdote zur Spielbank. 1963 war, so die Legende, Sean Connery zu Besuch in der Spielbank. Der James Bond Darsteller setzte dabei auf die 17. Erst verlor er zwei Mal, dann kam drei Mal in Serie die 17. Und Connery verließ das Haus mit einem Gewinn von umgerechnet 163.000 Euro. Ich bin da ja immer eher skeptisch, weil die Gewinnsummen im Laufe der Jahre immer höher werden und auch die Glückssträhne immer hervorragender wird, aber erwiesen ist dass Connery dort spielte und dass das Saint Vincent Resort und Casino zu den führenden Häusern Italiens zählt.

Mobil oder am PC

Ich war jedenfalls neugierig und habe das in den letzten Wochen mehrfach angespielt. Und weil Leo Vegas besonders stark auf mobile Gaming setzt, habe ich das meist mit meinem iPad, aber auch mit dem iPhone versucht. Und ich bin begeistert. Denn auch an diesen Geräten funktioniert das super – persönlich gefällt mir das Spielen am iPad am Besten, dann der PC und erst dann das Handy, der kleinere Bildschirm nimmt doch etwas Flair.

Und insgesamt bin ich ohnehin hin und weg, wie gut das Ganze umgesetzt ist. Hier hat man das Live Dealer Roulette wirklich nochmals um eine Stufe verbessert. Denn auch wenn man nicht im noblen Gebirgsort in Italien sitzt, kommt doch viel Flair über den Bildschirm. Und das Ganze zu Einsatzhöhen, die auch für Gelegenheitsspieler kein Problem darstellen: 50 Cent Mindesteinsatz, dass ist weit unter dem Minimum jeder deutschen Spielbank. Ich kann das also nur weiterempfehlen und werde da noch öfters spielen. Und eines Tages fahre ich dann sicher auch ins Aosta-Tal und schaue mir das ganze Casino an, denn nach einigen Stunden „virtuellem“ dabei sein, habe ich da richtig Bock drauf bekommen!